Kindergarten

Kooperation Grundschule & Kindergarten

Der Weg durch das letzte Kindergartenjahr wird begleitet von den Erzieherinnen und Kooperationslehrerinnen der Grundschulen und Kindergärten Gärtringens und soll eine Brücke schlagen zwischen Elternhaus, Kindergarten und Grundschule.

 

Der Kindergarten als Wegbereiter

Spielen ist die dem Kind eigene Art, seine Umwelt zu erforschen und zu begreifen. Bei dieser scheinbar so mühelosen Beschäftigung, oft in sich selbst versunken, durchläuft das Kind die wichtigsten Lern- und Entwicklungsprozesse der frühen Lebensjahre.

Spiel, Lernen und Entwicklung sind also untrennbar verbunden. Aufgabe des Kindgartens ist es, Impulse und Anregungen zu geben, Lernerfahrungen zu ermöglichen und die Interessen der Kinder zu erkennen, um sie in diesem frühkindlichen Bildungsprozess zu unterstützen. Kinder lernen ganzheitlich, das heißt mit allen Sinnen, Herz und Verstand. Deshalb werden im Kindergarten alle Entwicklungsbereiche gleichermaßen angeregt und gefördert. Dies geschieht während der gesamten Kindergartenzeit eines Kindes.

Speziell im letzten Jahr vor der Schule wird die Förderung in den verschiedenen Bereichen intensiviert. Ein Vorschulkind wird beim Erwerb und der Stärkung bestimmter Fähigkeiten unterstützt.

 

Kooperation Schule-Kindergarten

  • Allgemeines Planungsgespräch über das Kooperationsjahr zwischen ErzieherInnen und LehrerInnen vor den Sommerferien
  • Einholen der Einverständniserklärung der Eltern zur Kooperation
  • Kennenlernphase zwischen KooperationslehrerIn und Kindern
  • Arbeitsphasen
    • in der Gruppe
    • mit einzelnen Kindern
  • Informationselternabend zur Schulfähigkeit
  • Entwicklungsgespräche im Kindergarten
  • Bei Bedarf gemeinsames Gespräch zwischen Eltern, ErzieherInnen und KooperationslehrerIn
  • Schulanmeldung
  • Schulbesichtigung und Teilnahme am Unterricht
  • Verabschiedung aus dem Kindergarten
  • Klassenbezogener Elternabend
  • Einschulung
  • Austausch zwischen ErzieherInnen und KlassenlehrerIn über die Schuleintrittsphase

 

Die Schule wünscht sich, dass Ihr Kind…

  • alleine zur Toilette geht.
  • sich eigenständig für den Sportunterricht aus- und anzieht.
  • seine Schuhe selbstständig bindet.
  • die Farben kennt.
  • anmalen und ausschneiden kann.
  • weiß, wie man mit Klebstoff umgeht.
  • warten kann, bis es an der Reihe ist.
  • zuhört.

Die beste Vorbereitung auf den Schulalltag ist nicht, gezielt den Lernstoff zu üben, sondern sich viel und liebevoll mit seinem Kind zu beschäftigen.

 

Grundschulförderklasse Rohrau

Die Grundschulförderklasse (GFK) ist ein besonderes Angebot für Kinder, die die Schulpflicht erreicht haben, aber aus verschiedenen Gründen den Anforderungen eines Schulbesuches noch nicht gewachsen sind und somit vom Schulbesuch zurückgestellt werden.

Die GFK hat die Aufgabe diesen Kindern Anregungen, Impulse und Herausforderungen zu stellen, damit sie innerhalb dieses Schuljahres die Schulfähigkeit erreichen. Das Ziel ist es, am Unterricht des ersten Schuljahres erfolgreich teilnehmen zu können.

 

Tipps für Eltern von Schulanfängern

Mit Schulbeginn verlässt Ihr Kind seine bisherige gewohnte Umgebung und muss sich in einer neuen Situation zurechtfinden, ohne dass Sie ihm ständig mit Rat und Hilfe beistehen können.

Folgende Veränderungen bringt der Schuleintritt unter anderem mit sich:

  • Der Tagesablauf wird geregelt durch Schulpflicht, Stundenplan und Hausaufgaben.
    Sie können Ihr Kind darauf vorbereiten, indem Sie es auch jetzt schon nicht zu spät und zu geregelten Zeiten in den Kindergarten schicken. Bringen Sie Ihr Kind rechtzeitig ins Bett. Es braucht seinen Schlaf. Spätestens um 20.00 Uhr sollte Schluss sein.
     
  • In einer neuen Umgebung muss sich Ihr Kind zurechtfinden und mit anderen, zum Teil unbekannten Kindern Kontakt aufnehmen.
     
  • Es muss zunehmend selbstständig und verantwortlich handeln, Termine behalten, Absprachen einhalten und Entscheidungen treffen. Übertragen Sie ihm einfache Aufgaben und lassen Sie es kleinere Besorgungen erledigen.
     
  • Ihr Kind sollte seine Sachen in Ordnung halten können. Das kann es im Umgang mit seinen Spielsachen üben.
     
  • Erzählen Sie von schönen Schulerlebnissen und kommen auch Sie mit neuem Interesse auf die Schule zu!
     
  • Ihr Kind sollte sich bis zum Schuleintritt in der alltäglichen Umgebung auskennen:
    • Wo wohne ich?
    • Wie lautet unsere Telefonnummer?
    • Wann habe ich Geburtstag?
       
  • Trainieren Sie mit Ihrem Kind den Schulweg. Die beste Vorbereitung dafür ist, wenn Ihr Kind auch den Weg zum Kindergarten alleine und zu Fuß bewältigt.

 

Anfangsunterricht heute

Die aus dem Kindergarten bekannten Spiel- und Arbeitsformen werden im Anfangsunterricht weiterentwickelt.

Mit den Schulanfängern soll Vertrautes aus dem Kindergarten fortgesetzt werden. Gemeinsam festgelegte Rituale und Regeln sollen Geborgenheit und Sicherheit vermitteln und dadurch Orientierung ermöglichen.

Im Anfangsunterricht werden kurze, methodisch abwechslungsreiche Arbeitsphasen eingeplant.

Freies Arbeiten, spielerisches Lernen und eine sorgfältig vorbereitete Lernumgebung stehen dabei im Vordergrund und sollen Lernfreude und Motivation hervorrufen. Wichtig ist dabei die kameradschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Kindern, die Hilfe sein kann, aber auch Rücksichtnahme bedeutet.

Langsam und behutsam werden die Kinder während der ersten Klasse an gezieltes Lernen herangeführt.

 

Leitbild der Peter-Rosegger-Schule

Die im Leitbild aufgeführten Konzeptionen berücksichtigen die Kernaussagen des Leitbildes und sind bereits ausgearbeitet und beschlossen.

 

Adressen der Gärtriger Kindergärten

Die Adressen der Gärtringer Kindergärten finden Sie hier.